Regie Geschriebenes Filmtheater Schauspieler H+M Biografie Gästebuch links Kontakt
Kabale und Liebe
von Friedrich Schiller in einer Bearbeitung für das Theater Phönix von Hakon Hirzenberger

 

Cast

Luise Lisa Fuchs
Ferdinand Ferdinand Kopeinig
Präsident Daniel Pascal
Wurm Matthias Hack
Herr von Kalb Theo Helm
Herr Miller Eugen Viktor
Lady Millford Judith Richter

Team



Regie Hakon Hirzenberger
Bühne & Licht Stefan Pfeistlinger
Kostüme

Andrea Bernd

Musik

Sir Henry

 

Pressestimmen

Hakon Hirzenberger hat es von allem unnötigen Ballast befreit und gerade noch die Grundstory übrig gelassen, was – mit Verlaub, Herr Schiller – ausreichend ist für Verständnis und Spielhandlung. Und er inszeniert es in eineinhalb Stunden als flotte Love-Story zwischen TV-Family-Soap, urkomischem Comic und ernsthafter Tragödie. Er weiß mit Ironie, mit Brechungen perfekt umzugehen: Das macht Spaß, das macht Vergnügen. Sir Henry – Soundtrack-Zampano an der Berliner Volksbühne –...schwingt sich auf zu schwelgerischem Film-Soundtrack, zu sentimentalen Tränendrückern und zu witzigen Trickfilmsequenzen: einfach genial!
„Kabale und Liebe“ ist in dieser Umsetzung ein programmierter Renner!
Silvia Nagl, OÖN, 09.05.2009

Schillers „Kabale und Liebe“ in zeitgemäßem Format
Viel verdienter Applaus für das Leading Team und die großen Gefühle der Darsteller...
Mit Friedrich Schillers einzigem „bürgerlichen Trauerspiel“ in der stark gekürzten, doch griffigen Bearbeitung und Inszenierung von Hakon Hirzenberger, ... Zeitgemäß eben.
von Margret Czerni, Neues Volksblatt, 09.05.2009

Erfolgreiche „Kabale und Liebe“-Premiere im Linzer Phönix
Schiller als Gesellschafts-Thriller
Wer bei Friedrich Schiller an schwere Klassik denkt, sollte ins Linzer Theater Phönix kommen. Dort wird er eines Besseren belehrt. Hakon Hirzenberger inszeniert Schillers bürgerliches Trauerspiel „Kabale und Liebe“ als höchst politischen Gesellschaftsthriller mit auch (zeit-)satirischen Momenten. Langer, heftiger Beifall!
Regisseur Hakon Hirzenberger konzentriert sich in seiner Fassung auf die Mechanismen der Korruption. Trotz kitschiger Momente bleibt die starke Aussagekraft. Vera Rathenböck, Krone, 09.05.2009

Stringenter Schiller

Regisseur Hakon Hirzenberger realisiert eine auf den Punkt gebrachte Strichfassung, legt den Kern der Handlung frei und lässt sie möglichst frei von Pathos schnörkellos ablaufen
Auch Hirzenbergers Personenführung lässt keine Umwege und Ausflüchte zu; direkt und unzweideutig lässt er die Charaktere agieren. Sir Henrys Bühnenmusik, ein melodramatischer Soundtrack, ist wunderbares Setting und begleitender Kommentar des Geschehens.
Christian Hanna, OÖ Kulturbericht, Juni 2009.